7. Oktober 2011

Grisli – die neue Software jetzt herunterladen

Ab heute kann man das neue IT Programm Grisli herunterladen und 7 Tage lang gratis testen: www.grisli.net.  Mit Grisli lassen sich auf einfache Art und Weise die Graue Energie und die Treibhausgasemissionen von Gebäuden berechnen. Man beginnt bereits beim Entwurf und kann mit zunehmender Detallierung und Materialisierung die Berechnungen verfeinern. Die Graue Energie lässt sich mit der Betriebsenergie vergleichen oder an den  Zielwerten der 2000-Watt-Gesellschaft messen.

Die Software enthält 842 Standard-Bauteile und Haustechniksysteme. Sie basieren auf dem Merkblatt SIA 2032 „Graue Energie und Treibhausgasemissionen von Gebäuden“.  Die Bauteile und Systeme sind in logisch gegliedert, sprachlich verständlich beschrieben, mit Grafiken hinterlegt und lassen sich auf einfache Weise auswählen. Das Programm berücksichtigt die Projektentwicklung  bereits ab Entwurfsphase. Wenn erst Volumen und Fensterfläche definiert sind und die Materialisierung noch kaum entwickelt ist, lässt sich ein Gebäude bereits mit Grisli berechnen. Für diese Phase stehen dem Planer und der Planerin repräsentative Durchschnittskonstruktionen und Systeme zur Verfügung. Mit zuneh­mender Projektentwicklung kann kontinuierlich bis in jedes Detail differenziert werden. So ist Grisli ein Projektbegleiter, der jederzeit die Graue Energie des Gebäudes anzeigt und mit der Betriebsenergie, Kennwerten kompakter Gebäude und den Zielwerten der 2000-Watt-Gesellschaft vergleicht. Das Werkzeug für Planerinnen und Planer wurde von einem kompetenten interdisziplinären Team aus Praktikern selbsterklärend konzipiert und ausgestaltet.

Ueli Kasser, dipl. chem., büro für umweltchemie Zürich
Projektleitung

Matthias Klingler, MSc Umweltingenieur ETH, büro für umweltchemie Zürich
Bilanzierung Bauteile und Systeme

Werner Dubach, Prof. dipl. Arch. BSA SIA Zürich
Auswahl Bauteile und Systeme, Spezifikationen, Grafiken

Katrin Pfäffli, dipl. Architektin ETH und Hansruedi Preisig, Prof. dipl. Architekt SIA
Architekturbüro H.R. Preisig Zürich, Auswahl Bauteile und Systeme, Bauphysik, Qualitätssicherung

Ronnie Wahli, Wahli Software Zürich
IT Entwicklung

Hansbeat Reusser, Holzbaubüro Reusser Winterthur
Spezifikation Holzbaukonstruktionen

Andreas Lutz, APT Ingenieure GmbH Zürich
Spezifikation Massivbaukonstruktionen, Statik

Herbert Oberholzer, Architekt BSA/SIA Rapperswil
Idee und Support

 

Die Berechnung zu den 824 Bauteilen und Systemen, die Spezifikationen und Annahmen die dahinter stehen sowie die Daten zu den Baustoffen, auf denen die Konstruktionen basieren, sind in einer umfangreichen Dokumentation für Fachleute beschrieben.